Projektaufruf

Der vierte Projektaufruf wird in Kürze eröffnet. Die wichtigsten Daten finden Sie unten.

Beschreibung des Projektaufrufs

Im Rahmen des NTN Innovation Booster Technology & Special Needs vergibt die FRH Schecks für Innovationsprojekte im Bereich Behinderungen. Diese Schecks sind in Höhe von:

Egal welches Profil Sie haben oder in welchem Bereich Sie tätig sind, zögern Sie nicht, uns Ihre Ideen zu übermitteln!

In der Phase der Bedürfniserkennung identifizieren die Teilnehmenden ihre Bedürfnisse. Hierzu bieten wir Workshops an.

Wir folgen der Prioritätslinie des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (EBGB) für 2022. Die Hauptthemen dieses vierten Projektaufrufs sind daher :

  • Gleichstellung am Arbeitsplatz
  • Unabhängigkeit
  • digitale Zugänglichkeit.

Die ermittelten Bedürfnisse werden in der Ideationsphase genutzt: Die Teilnehmenden suchen nach Innovationsideen, um diese Bedürfnisse zu erfüllen.

Beim Projektaufruf können die Teilnehmenden und alle anderen Teams, die dies wünschen, ihre Projektidee einreichen.

Füllen auch Sie das entsprechende Formular aus, um Ihre Idee einzureichen.

Die Jury des Innovation Booster Technology and Special Needs wird die Schecks an die relevantesten Projekte vergeben.

Ablauf des Projektaufrufs

Start des Aufrufs 

1. September 2022

Trainingstag

24. September 2022

Frist für die Einreichung von Anträgen

15. Oktober 2022

Auswahl der Teams durch die Jury

22. November 2022

Durchführung von Machbarkeitsstudien, explorative Forschungen und Prototypen

22. November 2022 bis 31. März 2023

Präsentation der Ergebnisse und Abgabe des Abschlussberichts

31. März 2023

 

Trainingstag

Wir empfehlen allen Teams, die ein Projekt einreichen möchten, am Trainingstag am 24. September 2022 teilzunehmen.

Das Programm ist hier zur Verfügung.

Zusammensetzung des Teams

Für die Zusammensetzung der Teams werden bei der Bewertung der Vorschläge die folgenden Elemente berücksichtigt:

  • Minimum 4 Personen
  • Die Teilnahme von mindestens einer Person mit einer auf das Thema bezogenen Behinderung oder Krankheit ist obligatorisch.
  • Multidisziplinarität (technisch, sozial, gesundheitlich, wirtschaftlich, etc.) und Diversität (Geschlecht, Alter, Ausbildung) des Teams sind obligatorisch.

Bemerkungen:

  • Ein Elternteil oder eine andere Person kann eine Person mit einer Behinderung begleiten, falls erforderlich. Diese Person zählt dann als Teilnehmende des Teams.
  • Wenn Ihre Idee indirekt Menschen mit einer Behinderung betrifft, d.h. der Endbenutzer oder die Endbenutzerin wird z.B. eine Pflegeperson sein und nicht eine Person mit einer Behinderung, dann ist es möglich, von dieser Regel abzuweichen. Sie müssen Ihre Entscheidung begründen.
  • Studierende an Hochschulen, Universitäten und ETHs können keinen akademischen Partner vertreten.

Regelungen

1) Die für das Projekt verantwortliche Person oder Institution muss ihren Wohnsitz in der Schweiz haben.

2) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Machbarkeitsstudie

Die Machbarkeitsstudie ermöglicht es dem Team, eine erste Bestandsaufnahme der Situation im Zusammenhang mit dem gesuchten Thema zu machen. Sie ermöglicht es, den Kontext, die potenziellen Partner und die sozialen, wirtschaftlichen und technischen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem gesuchten Thema zu identifizieren. Im Anschluss an die Machbarkeitsstudie kann sich das Team dafür entscheiden, sein Thema zu vertiefen, indem es eine explorative Forschung einreicht. Es kann auch direkt eine Idee für einen Prototypen einreichen.

Bitte senden Sie das ausgefüllte und unterschriebene Formular bis zum 15. Oktober 2022 an info@frh-fondation.ch.

Explorative Forschung

Die explorative Forschung definiert eine Problemstellung und eine Forschungsfrage. Sie positioniert sich in Bezug auf die wissenschaftliche und technische Literatur und stützt sich auf eine gründliche Methodik. Im Anschluss an eine explorative Forschung kann das Team einen Antrag für einen Prototypen stellen.

Bitte senden Sie das ausgefüllte und unterschriebene Formular bis zum 15. Oktober 2022 an info@frh-fondation.ch.

Prototypen

Der Prototyp kann verschiedene Arten von Objekten, Software (digital), Dienstleistungen (Verfahren) oder andere sein. Er steht im Verhältnis zu bestehenden Produkten oder Dienstleistungen und stellt eine echte Innovation dar.

Bitte senden Sie das ausgefüllte und unterschriebene Formular bis zum 15. Oktober 2022 an info@frh-fondation.ch.

Skip to content